+49 (0)721 132032-0 Montag - Freitag 08:00 - 13:00 Alte Kreisstr. 42 76149 Karlsruhe
KOMPETENZ
Sinnvoll einsetzen,
fachlich + menschlich.
WACHSTUM
Gezielt fördern,
persönlich + beruflich.
KREATIVITÄT
Nutzbar machen,
theoretisch + praktisch.
zur Buchung

Steuererklärung Mannheim

Steuererklärung Mannheim – für Unternehmer ein wichtiges Thema

Wer sich wirtschaftlich betätigen möchte, dem stehen dafür in Deutschland zahlreiche Optionen offen. Die freie Marktwirtschaft sorgt dafür, dass Unternehmer jeder Größe mit Ideen mit Fleiß, Mut und Kreativität erfolgreich werden können – vorausgesetzt, sie halten sich an die gesetzlichen Vorgaben und Regeln. Dazu gehören zum Beispiel alle einschlägigen Rechtsvorschriften, aber auch Verwaltungsaufgaben im weitesten Sinn bedürfen einer klaren Regelung und eines funktionierenden Ablaufs, der nicht nur transparent, sondern auch überprüfbar und korrekt sein muss.

Die Buchhaltung hat daher bei der Unternehmensführung einen hohen Stellenwert. Da die meisten Firmengründer nicht automatisch auch das entsprechende Fachwissen aufweisen, ergibt sich hier ganz häufig Handlungsbedarf. Gerade im Umgang mit dem Finanzamt ist es von außerordentlicher Wichtigkeit, dass die Steuererklärung Mannheim für das eigene Unternehmen richtig und fristgerecht abgegeben wird. Was Sie dabei beachten sollten, zeigen wir Ihnen in diesem kleinen Ratgeber.

Steuererklärung Mannheim für Gründer – das gilt es zu beachten

Während Sie als Privatperson die Steuererklärung vermutlich noch ohne Probleme selbst gemacht haben, sieht das als Unternehmer schon ganz anders aus. Die Finanzverwaltungen der Länder stellen hier hohe Anforderungen, die es zu erfüllen gilt. Dabei ist es ganz egal, ob die Steuererklärung Mannheim oder Berlin betrifft – die Steuergesetzgebung ist bundesweit einheitlich geregelt und daher in allen Ländern und Gemeinden der BRD einschlägig. Auch die Steuererklärung Mannheim unterliegt damit den gleichen Vorschriften wie in allen anderen Teilen der BRD.

Als Unternehmer ist zunächst wichtig, in welcher Form Ihre Firma arbeitet. Als Einzelunternehmen treffen für Sie grundsätzlich andere Regelungen zu als für Aktiengesellschaften oder Kleinunternehmer. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Unterschiede zusammen.

Kleinunternehmer: Wer ein überschaubares Business führt, startet in der Regel häufig als Kleinunternehmer ins Wirtschaftsleben. Der Gesetzgeber hat in diesem Fall eine abweichende Handhabung festgelegt – denn im Gegensatz zu anderen Unternehmensformen ist ein Kleinunternehmer grundsätzlich nicht umsatzsteuerpflichtig. Der Verzicht auf die Verbrauchssteuer setzt aber voraus, dass der Umsatz im letzten Geschäftsjahr die Grenze von 17500 Euro nicht überschritten hat und im laufenden Geschäftsjahr die Grenze von 50000 Euro nicht überschreiten wird. Ist für Sie absehbar, dass Sie diese Zahlen nicht einhalten können, sollten Sie von der Betätigung als Kleinunternehmer Abstand nehmen und beim Finanzamt eine andere steuerliche Bewertung beantragen.

Kleinunternehmer sind gesetzlich nicht zur Abgabe einer Umsatzsteuererklärung verpflichtet. Das erspart gerade kleinen Gründern eine Menge Büroarbeit, denn faktisch bedarf es hier nur einer einfachen Einnahmen-Überschuss-Rechnung (kurz EÜR), um den steuerrechtlichen Anforderungen nachzukommen.

Interessiert? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Umsatzsteuererklärung: Wer nicht als Kleinunternehmer agiert, ist in Deutschland grundsätzlich zur Abgabe einer Umsatzsteuererklärung verpflichtet. Auch hier ist es egal, ob die Steuererklärung Mannheim oder Hamburg betrifft, denn die Regelungen sind auch hier identisch. Während des laufenden Jahres wird hierfür monatlich eine Umsatzsteuervoranmeldung vorgenommen, die bereits im Vorfeld eine erste Abrechnung darstellt. Dabei wird sowohl die erhaltene Umsatzsteuer abgeführt als auch die gezahlte Umsatzsteuer in die Kalkulation miteinbezogen. Aus der Verrechnung ergibt sich für den Unternehmer entweder eine Mehreinnahme oder eine Zahlungsverpflichtung. Mit der jährlichen Umsatzsteuererklärung wird die ordnungsgemäße Versteuerung während des Jahres über erneut überprüft und gegebenenfalls korrigiert. Auch hier können sich mögliche Nachzahlungen oder auch Guthaben ergeben, die dann an den Unternehmer ausgezahlt werden.

Übrigens: rechtlich besteht in Deutschland kein Zwang, einen Steuerberater zur Erstellung der unterschiedlichen Steuererklärungen hinzuzuziehen. Es steht Ihnen damit auch als Unternehmer frei, ob Sie die Steuererklärung Mannheim selbst erstellen oder dafür auf einen kompetenten Dienstleister zurückgreifen. Allerdings sollten Sie sich bewusst sein, dass Profis in der Regel über umfassende Fachkenntnisse und ebenso praktisches Know-how verfügen – ein Vorteil, der Ihnen im Ernstfall bares Geld sparen kann!